Schuldgefühle beim Snacken

Schuldgefühle beim Snacken

Schuldgefühle beim Snacken

Ursachen für die Schuldgefühle beim Snacken

Es gibt verschiedene Gründe, warum wir uns schuldig fühlen, wenn wir snacken. Dazu gehören:

  • Die Wahl ungesunder Snacks: Wenn wir uns für ungesunde Snacks wie Chips, Schokolade oder Süßigkeiten entscheiden, fühlen wir uns oft schuldig, weil wir wissen, dass diese Lebensmittel nicht gut für uns sind.
  • Die Verfolgung unrealistischer Ernährungsziele: Wenn wir versuchen, abzunehmen oder gesünder zu essen, können wir uns schuldig fühlen, wenn wir Snacks essen. Wir haben das Gefühl, dass wir unsere Ziele verfehlen.
  • Der soziale Druck: In unserer Gesellschaft wird ein gesunder Lebensstil 24/7 in den Sozialen Medien propagiert. Wir sehen immer wieder Bilder von Menschen, die schlank und fit sind. Wenn wir diesem Bild nicht entsprechen, können wir uns ebenso schuldig fühlen.
  • Persönliche Gründe: Es kann auch persönliche Gründe für ein schlechtes Gewissen beim Snacken geben. Vielleicht haben wir in der Vergangenheit negative Erfahrungen mit dem Essen gemacht, wie zum Beispiel eine Essstörung. Oder wir fühlen uns schuldig, wenn wir uns etwas gönnen, weil wir glauben, dass wir es nicht verdienen.

Tipps, um Schuldgefühle beim Snacken zu reduzieren

Wenn wir uns beim Snacken schuldig fühlen, ist es wichtig, die Ursache dafür herauszufinden. Wenn es an ungesunden Snacks liegt, können wir versuchen, gesündere Alternativen zu finden. Wenn es an unseren Ernährungszielen liegt, können wir versuchen, unsere Ziele realistischer zu gestalten. Und wenn es an sozialen oder persönlichen Gründen liegt, können wir versuchen, mit diesen Problemen umzugehen.

Hier sind einige Tipps, wie wir unser schlechtes Gewissen beim Snacken reduzieren können:

  • Gesunde Snacks bereithalten: Wenn wir gesunde Snacks zur Hand haben, greifen wir eher seltener zu ungesunden Snacks. Gesunde Snacks können zum Beispiel Obst, Gemüse, Nüsse oder Samen sein.
  • Snacks in Maßen genießen: Es ist in Ordnung, Snacks zu essen. Wichtig ist, dass wir sie in Maßen genießen. Wir sollten uns nicht zwingen, zu fasten oder bestimmte Lebensmittel zu meiden.
  • Unsere Ziele realistisch gestalten: Wenn unsere Ziele zu ehrgeizig sind, werden wir sie wahrscheinlich nicht erreichen. Wir sollten uns Ziele setzen, die wir auch erreichen können und die uns helfen gesunde Gewohnheiten zu entwickeln.
  • Mit unseren Gefühlen umgehen: Wenn wir negative Gefühle mit dem Essen verbinden, ist es wichtig, mit diesen Gefühlen umzugehen. Wir können zum Beispiel mit einem Therapeuten oder Coach sprechen, um ein gesünderes Verhältnis zum Essen zu entwickeln.

Schuldgefühle beim Snacken sind ein weit verbreitetes Phänomen. Sie können durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, darunter die Wahl ungesunder Snacks, die Verfolgung unrealistischer Ernährungsziele und der soziale Druck. Wenn wir uns schuldig fühlen, ist es wichtig, die Ursache für diese Gefühle zu verstehen. Wenn wir die Ursache kennen, können wir auch Maßnahmen ergreifen, um sie zu beheben.

Quellen:

  • Emotional Eating: What You Should Know, Link
  • Useful Tips for Combating Food Guilt and Shame, Link